Leuchten richtig ausrichten

Farbige Leuchten intensivieren eine gewünschte Stimmung im Badezimmer. (Foto: Licht.de)

Badezimmer sind häufig schlecht ausgeleuchtet. Doch dagegen kann man etwas tun.

"Zu einer gelungenen Badbeleuchtung gehört als Erstes ein Grundlicht mit einer Beleuchtungsstärke von mindestens 300 Lux", sagt Monika Schäfer-Feil von der Fördergemeinschaft Gutes Licht. Ein bis zwei Deckenleuchten reichen aus, sofern man "diffus lichtstreuende" Leuchten verwendet. Das sind etwa solche mit einem Schirm aus Opalglas. Sie blenden nicht und streuen das Licht weit in den Raum.

Um sich mit Blick in den Spiegel rasieren oder schminken zu können, sollte man je eine Leuchte links und rechts davon anbringen, erläutert Schäfer-Feil. So werfe das Gesicht keinen Schatten. Bei sehr breiten Spiegelflächen rät die Expertin zu einer weiteren Lichtquelle am oberen Rand. Am besten geeignet seien längliche Leuchten, die nicht blenden und das Licht über eine breite Fläche streuen.

Susanne Woelk von der Aktion Das sichere Haus (DSH) hält die zusätzliche Ausleuchtung des Duschbereichs für sinnvoll. Neben der Dusche kann die Badewanne hervorgehoben werden. "Wer gerne ausgiebig badet, wünscht sich hier vielleicht ein Leselicht", sagt Schäfer-Feil. In großen Bädern sollte der Stromkreis dann so gelegt sein, dass die Leuchten einzeln angesteuert werden können. So kann man zum Baden das Licht am Spiegel und Waschbecken ausschalten und nur den Bereich um die Wanne beleuchten. Eine zweite Möglichkeit ist, die Helligkeit der Raumzonen mit einem Dimmer anzupassen.

"Wir raten Verbrauchern in der Regel zum Einsatz von LED-Lampen", sagt Klaus Müller von der Verbraucherzentrale Bayern. "Die sind zwar noch etwas teuer, halten aber auch lange." Und sie verbrauchen im Vergleich zu Halogen- und Energiesparlampen deutlich weniger Strom. Bei LEDs sollte man auf einen großen Abstrahlwinkel achten, empfiehlt Müller. Der Winkel gibt an, welche Fläche ausgeleuchtet wird.

Gesetzlich sei aber noch keine Angabe zum Abstrahlwinkel auf der Verpackung vorgeschrieben. "Da hilft es nur, die Lampe in einem Fachhandel zu kaufen und sich von den Verkäufern beraten zu lassen." Hier sollte dann erfragt werden, ob die Produkte für den Einsatz in Feuchträumen geeignet sind. Denn Lampen wie auch Leuchten müssen Wasserdampf vertragen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.