Neue Trends schaffen neue Wohnwelten

Das riesige porta-Angebot spiegelt den Trend wider: Die Küche ist längst mehr als nur ein Ort zum Kochen. (Foto: mv)

Es ist ein klarer Trend, der in den letzten Jahren in deutsche Wohnwelten Einzug hält. Die Grenzen zwischen Kochen, Essen und Wohnen verschwimmen, es entstehen Wohnwelten, die das klassische Wohnzimmer mit der Küche und dem Esszimmer verbinden.

Thorsten Ebert, Teamleiter der Abteilung Esszimmer/Badezimmer der porta-Niederlassung in Potsdam-Drewitz, kann diese Entwicklung bestätigen: "Unser Haus hat sich längst auf die veränderten Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden eingestellt. Der Essplatz wird zum Wohnzimmer, der klassische Wohnraum verlagert sich in den Küchenbereich."

Das bestätigen auch wissenschaftliche Studien: Sie zeigen, dass nach dem Schlafzimmer die Küche zu dem Ort in der Wohnung geworden ist, an dem sich die Menschen am häufigsten aufhalten. Entsprechend hat sich auch die Verkaufsausstellung von porta für sogenannte Dining-Möbel in den letzten zwei Jahren auf circa 1000 qm fast verdoppelt. "Die Zeiten der rustikalen einfachen Essecke sind vorbei", sagt Thorsten Ebert. "Jetzt dominieren hochwertige Sitzbänke und Möbel aus edlen Materialien, die Funktionalität, Design und Bequemlichkeit in sich vereinen." Neben der Eigenmarke Mondo bietet porta in diesem Bereich eine Fülle verschiedener Produkte für die unterschiedlichsten Ansprüche, z.B. von Joop!, Wössner, K+W Musterring oder Elro. Oft sind die Möbel ergonomisch konstruiert, höhenverstellbar und können auf Wunsch dem Gewicht der Nutzer individuell angepasst werden. Letzteres ist ein wesentlicher Bestandteil der porta-Philosophie. Wenn die Kunden mal nicht das Passende finden, kann schnell und flexibel nachbestellt oder individuell angepasst werden. So ist am Ende der Wohlfühlfaktor garantiert!


PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden