Professionelle Baubegleitung

Durch eine professionelle Baubegleitung können Bauherren viel Geld sparen. (Foto: BHW Bausparkasse/WeberHaus)

Jedes Jahr entstehen Schäden in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro durch Pfusch am Bau, schätzt die Dekra. Doch Bauherren und Modernisierer können sich schützen.

Die Gutachter der Dekra bekommen so einiges zu sehen bei den von ihnen begleiteten Bauvorhaben. Vielfach beanstanden sie auch Mängel, die ungeplante Mehrkosten bescheren können. Daher gilt die Empfehlung für alle Bauherren: Kontrolle ist besser, am besten durch unabhängige Experten.Ein unabhängiger Gutachter oder Architekt, der nur dem Bauherrn verpflichtet ist, sollte diesem von der Planung bis zur Schlussabnahme zur Seite stehen. BHW-Experte Bernd Neuborn: "Baubegleitendes Qualitäts-Controlling zahlt sich bei größeren Baumaßnahmen in jedem Fall aus. Wir empfehlen jedem Bauherrn eine professionelle und unabhängige Bauüberwachung." Wird das gesamte Projekt begleitet, müssen die Kosten mit etwa 1,5 Prozent der Bausumme veranschlagt werden.

Der professionelle Berater formuliert die Bau- oder Modernisierungsaufträge und prüft die Angebote auf Herz und Nieren. Neben den Kosten entscheiden Qualität, Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit der Arbeit darüber, wer den Zuschlag erhält. Angefragte Dienstleister müssen mehrere Referenzadressen und transparente Angebote vorlegen. Wer nachweislich gute Noten für sorgfältige Planung und die effiziente Umsetzung mehrerer abgeschlossener Bauprojekte vorlegen kann, gilt zu Recht als gute Wahl.

Jedes Jahr sind immerhin rund 80 000 Gerichtsverfahren anhängig, die sich mit Baumängeln befassen. Ob für das private Bautagebuch oder im schlimmsten Fall für eine gerichtliche Auseinandersetzung: Bauherren sind stets gut beraten, die einzelnen Bauabschnitte für Beweiszwecke mit Fotos zu dokumentieren.


Ratgeber-Redaktion
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden