Schutz alter Kellerwände

In alten Gebäuden ist es nicht ratsam, die Kellerwand nachträglich bis zum Boden abzudichten. Denn die letzte Steinreihe ist hier oft feucht. Erst darüber liegt zwischen den Steinen eine dünne Abdichtung, die Wasser abhält, das aus dem Erdreich nach oben steigt und ins Mauerwerk eindringt. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin hin. Wird der Keller ohnehin nur als Lagerraum genutzt, bleibe die unterste Steinreihe daher am besten offen und könne so immer wieder abtrocknen. Gut könne man die Abdichtung bei Gebäuden sehen, die bis in die 80er Jahre gebaut wurden. Sie besteht aus Folie, Dachpappe oder Edelstahlblech.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.