Solar-Speicher ohne aktuelle Prüfsiegel

Von Solar-Stromspeichern, denen bestimmte Prüfsiegel fehlen, geht eine erhöhte Brandgefahr aus. Darauf weisen Wissenschaftler vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hin.

Es gebe eine Reihe solcher stationären Lithium-Ionen-Batterien auf dem Markt, die noch nach den veralteten Normen für Bleibatterien hergestellt und geprüft würden, erklärt KIT-Forscher Andreas Gutsch. Viele solcher Anlagen seien bei Tests im Labor schon bei kleineren Defekten in Flammen aufgegangen. "Davon geht in Wohnhäusern eine erhebliche Gefahr aus."

Wer einen Stromspeicher zu einer Solaranlage kauft, sollte deshalb auf die Prüfsiegel UN 38.3 und SIL 3 (oder eine höhere Ziffer) achten. "Dann hat ein System alle relevanten Sicherheitsfeatures", betont Gutsch.

Das Institut hatte im Labor Stromspeicher mit einem Kaufpreis von rund 50 000 Euro getestet, deren Anschaffung auch staatlich gefördert wird. "Wir haben dann bei diesen Speichern einen einfachen Fehler erzeugt - zum Beispiel den Ausfall einer elektrischen Sicherung. Schon bei der Simulation dieses einfachen Fehlerfalls sind Speicher abgebrannt."


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.