Tierprodukte im Badezimmer: Darauf sollten Vegetarier achten

Die Ursprungsfette von Seifen können pflanzlicher oder tierischer Herkunft sein. Häufig handelt es sich um Nebenprodukte aus Schlachthöfen. (Foto: Andrea Warnecke)

Vegetarier und Veganer sind bei ihrer Ernährung sensibilisiert. Aber Tierprodukte befinden sich auch in vielen Gegenständen, die wir täglich nutzen - etwa Haarbürste und Kosmetikpinsel. Die Tierrechtsorganisation Peta gibt einen Überblick.

 • Kosmetikpinsel: Ganz feine Pinsel können Haare von Eichhörnchen, Mardern, Wieseln oder auch Ziegen enthalten. In gröberen Pinseln stecken manchmal Haare aus der Mähne oder dem Schweif von Pferden. Die Alternative: synthetische Materialien und Pinselfasern aus Bambus oder Kokospalmen.

 • Haarbürsten: Hier trifft man eventuell auf Borsten vom Wildschwein oder solche von langhaarigen Schweinen aus der Tierhaltung. Auch Haare von Ziegen sind hier teils vertreten. Die Alternativen: synthetische Fasern oder Pflanzenborsten wie Sisal oder Agavenfasern.

 • Rasierpinsel: Welches Tier lässt hier die Haare? Asiatische Dachse oder Schweinsdachse aus China. Pinsel aus Synthetik sind auch hier eine Alternative.

 • Badeschwämme: Hierfür kommen natürlich häufig Schwammarten zum Einsatz. Wer diese Schwämme aus dem Meer lieber nicht für seine Dusche nutzen möchte, greift zu solchen aus Kunstfasern.

 • Bademantel aus Seide: Hier kommen Fasern aus den Kokons von Seidenraupen zum Einsatz. Wer sich darin nicht kleiden möchte, wählt als alternative Stoffe beispielsweise Polyester oder Viskose. mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.