Umzugsfirma einspannen

Seriöse Umzugsfirmen und -vermittler unterbreiten nicht einfach einen gültigen Kostenvoranschlag. Sie kommen zunächst in die Wohnung zur Besichtigung. Darauf weist Peter Lischke, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Berlin, hin. Das sei nötig, um die Menge des Hausrats zu erfassen und eine Aufstellung mit dem Arbeitsaufwand und den Kosten anzufertigen. Dazu gehörten neben den Zahlungskonditionen auch Modalitäten wie die Haftung bei Schäden, die Größe des Transporters und die Zahl der Umzugshelfer. "Kostenvoranschläge dürfen nicht um mehr als 15 bis 20 Prozent überschritten werden", sagt Lischke.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden