Wandfarbe muss hohe Deckkraft haben

Wer Wände dunkel streichen will, braucht Farbe mit hoher Deckkraft. (Foto: Kai Remmers)

Weiße Wandfarbe sollte eine hohe Deckkraftklasse haben. Diese Klasse ist auf dem Farbeimer angegeben. Sie reicht von eins bis vier.

"Eins ist die beste Deckkraftklasse, vier die schlechteste", erläutert Christian Hofmann von der DIY-Academy in Köln.

Am besten hat die Walze zum Streichen einen Bezug aus künstlich hergestelltem Lammfell und eine mittlere Florlänge. Bei billigen Walzen besteht die Gefahr, dass die Farbe nicht gleichmäßig verteilt wird. Wenn die weiße Farbe dann noch schlecht deckt, schimmert die farbige Wand auch nach fünfmaligem Streichen noch durch, warnt Hofmann. Eine Florlänge von etwa zwölf Millimetern eignet sich für glatte und leicht strukturierte Wände, wie sie in den meisten Innenräumen vorkommen. "Damit bekomme ich die Farbe sehr leicht und gleichmäßig verteilt", erklärt Hofmann.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.