Wassertemperaturen senken

Mit niedrigen Wassertemperaturen im Haushalt können Verbraucher Kosten sparen. Denn die Warmwasserzubereitung macht bis zu 30 Prozent des gesamten Wärmebedarfs aus. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen hin.

Nach der Heizung sei das Warmwasser zum Duschen oder Spülen der größte Posten beim Energieverbrauch in Privathaushalten. Die Verbraucherzentrale rät, das Wasser nur so stark zu erwärmen, wie tatsächlich nötig ist. Zum Duschen reichen in der Regel 38 bis 39 Grad Celsius.Am Durchlauferhitzer oder der Gastherme lässt sich die Temperatur direkt einstellen: Was der Verbraucher dort eingibt, kommt aus dem Duschkopf so heraus. Läuft die Wassererwärmung über einen zentralen Warmwasserspeicher, zum Beispiel im Keller des Wohnhauses, ist das anders. Dann darf die Temperatur im Speicher nicht mit der gewünschten Duschtemperatur übereinstimmen. Denn im Speicher können sich Legionellen bilden, wenn das Wasser nur 38 oder 39 Grad beträgt. Um Keime abzutöten, muss das Wasser im Speicher mindestens 60 Grad heiß sein.

Bei den zentralen Warmwasseranlagen lassen sich dennoch Energieverluste vermeiden und so Kosten sparen. Damit das warme Wasser nicht andauernd zwischen geschlossenem Wasserhahn und Speicher zirkuliert und dabei in den Rohren Wärme verliert, sollten Hauseigentümer eine Zeitschaltuhr einbauen. Sie beschränkt das Hin- und Herfließen von warmem Wasser auf Zeiten, in denen die Bewohner es brauchen: zum Beispiel morgens, mittags und abends für je zwei Stunden.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.