Wohnräume nicht voll beheizen

Sparen fängt im Kleinen an: Jeder Verbraucher kann zu Hause mit ein wenig Achtsamkeit seinen Geldbeutel schonen.

So müssen Wohnräume nicht voll beheizt werden, wenn alle Bewohner schlafen oder bei der Arbeit sind, erläutert die Verbraucherzentrale Bundesverband. Hier helfen Zeitschaltuhren an der Heizungsanlage oder programmierbare Thermostatventile: Sie sorgen dafür, dass es nur morgens oder am Feierabend gemütlich warm ist.Etwa zehn Prozent des Stromverbrauchs eines Haushalts machen im Durchschnitt Leerlaufverluste aus. Diese sogenannten Stand-by-Fallen lassen sich vermeiden, wenn man elektrische Geräte wie den Fernseher vollständig ausschaltet und nicht im Stand-by-Betrieb lässt.

Eine Waschmaschine sollte nur ganz voll laufen. Um die Trockenzeit zu verkürzen, sollte die Wäsche vorher gut geschleudert werden. Denn die Experten erläutern: Je kürzer der Trockner läuft, desto weniger Strom verbraucht er.

Noch sparsamer ist allerdings die gute alte Wäscheleine. Schon beim Kauf von Kühlschrank, Waschmaschine und Co. lohnt es sich, die Energiekosten im laufenden Betrieb zu vergleichen. Hier gibt es erhebliche Unterschiede.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden