Zinsgünstig kaufen oder besser mieten?

Immobilienkäufer profitieren von dem aktuell niedrigen Zinsssatz, und Mieter zahlen drauf. Das ist zumindest momentan die Botschaft vieler Beispielrechnungen von Immobilienverkäufern. Diese Rechnungen haben aber einen Haken: "In der Regel wird dabei nicht berücksichtigt, dass Käufer immer Eigenkapital mitbringen müssen", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Außerdem werde unterschlagen, dass ein Teil der Miete für die Instandhaltung verwendet wird. "Wenn Sie also eine Miete von 500 Euro zahlen, heißt das nicht, dass Sie für dasselbe Geld die Wohnung auch kaufen und finanzieren können." Sauber gerechnet, müsse der Käufer davon auch die Instandhaltungsrücklage von etwa zwei Prozent abziehen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.