Architekt wird WBM-Chef: Jan Robert Kowalewski ab Februar im Führungsteam

Jan Robert Kowalewski ist neuer WBM-Chef.

(Foto: Jan Robert Kowalewski)
Berlin: Wohnungsbaugesellschaft Mitte |

Mitte. Das Führungsduo der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) ist nach dem überraschenden Ausscheiden des langjährigen Geschäftsführers Lars Ernst Ende November wieder komplett.

Jan Robert Kowalewski ist der Neue im WBM-Führerstand. Der Aufsichtsrat hat sich für den 42-jährigen Diplomingenieur entschieden. Wie es heißt, soll es etliche Bewerbungen für den WBM-Chefposten gegeben haben. Kowalewski wird das städtische Wohnungsunternehmen gemeinsam mit Christina Geib, die erst seit April 2015 an Bord ist, leiten. Der Neue hat in Berlin und Sydney Architektur studiert. Seine berufliche Karriere hat er aber in der Immobilienbranche gestartet. Kowalewski legt wert darauf, dass er Mitglied der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS), einem britischen Berufsverband von Immobilienfachleuten, ist und die Berufsbezeichnung MRICS (Professional Member of the Royal Institution of Chartered Surveyors) tragen darf. Ab 1. Februar übernimmt er das Steuer in Mitte. Kowalewski war zuletzt Geschäftsführer der PROJECT PGG Gewerbeimmobilien GmbH. Die Häuser der WBM bezeichnet er als „einzigartigen Immobilienbestand im Herzen der Stadt mit ausgeprägter Handschrift der DDR-Moderne“. Dieses architektonische Erbe will er „respektvoll weiterentwickeln und in die Zukunft führen.“

Sein Vorgänger Lars Ernst war Ende November überraschend nach zehn Jahren aus dem Wohnungsunternehmen auf eigenen Wunsch ausgeschieden, obwohl der Aufsichtsrat erst im Januar 2015 seinen Bestellungsvertrag um weitere fünf Jahre verlängert hatte. Den WBM-Mitarbeitern hatte er Ende November per Hauspost mitgeteilt, dass er „neue Wege gehen“ will. Der gelernte Banker arbeitet seit Jahresbeginn bei der Aareal Bank in Wiesbaden. „Eine spannende Aufgabe!“, wie er in seinem Abschiedsbrief betonte.

Die WBM will in den kommenden Jahren große Neubauprojekte bewältigen und bis 2018 etwa 1000 neue Wohnungen bauen. Zu den größeren Projekten gehören Bauvorhaben auf der Fischerinsel, in der Köpenicker Straße und in der Schmidstraße. Derzeit wird die frühere Markthalle in der Karl-Liebknecht-Straße komplett umgebaut.

Die WBM ist in den zentralen Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg der größte städtische Immobilienverwalter und bewirtschaftet rund 28 000 Wohnungen. 70 Prozent der Objekte sind Plattenbauten. Zu ihnen gehören unter Denkmal gestellte Ensembles der DDR-Nachkriegsmoderne wie der Platz der Vereinten Nationen und das Haus des Lehrers, die Rathauspassagen und das Nikolaiviertel. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.