Raumschiff und Baumhaus: Bezirk saniert ab Juli zehn Spielplätze für eine halbe Million Euro

Der Spielplatz in der Ackerstraße 147 wird komplett neugestaltet. (Foto: Dirk Jericho)
Berlin: Spielplatz Ackerstraße 147 |

Mitte. Im Rahmen des Kita- und Spielplatzsanierungsprogramms (KSSP) werden in diesem Jahr zehn weitere Spielplätze saniert.

Der Spielplatz für Kleinkinder in der Ackerstraße 147 ist ziemlich heruntergekommen. Das Straßen- und Grünflächenamt (SGA) investiert ab Sommer 80.000 Euro, um die Anlage mit Kletterpodest, Rutsche und Balancierelementen neu zu machen. Nach Plänen des Büros van Geisten, das auch den großen Spielplatz im Weinbergspark entworfen hat, wird die kleine Hinterhofoase naturbelassen gestaltet. Unter dem Motto „Im Grünen“ werden etwa 80 Prozent der Spielgeräte erneuert.

Spielen "im Walde"

Der Spielplatz in der Ackerstraße ist einer von dreien, die komplett neugestaltet werden. Das Bezirksamt hatte dazu einen Wettbewerb ausgeschrieben. Für die Spielplätze in der Utrechter Straße 38 und an der Luiseninsel im Großen Tiergarten hat Landschaftsarchitektin Dagmar Gast den Zuschlag bekommen. An der Luiseninsel wird eine Baumhauskombination aufgestellt. Das Motto hier lautet „Im Walde“. Wie Jürgen Götte vom Grünflächenamt sagt, geht es vor allem um Bewegungs- und Geschicklichkeitselemente. Die Spielplatzneugestaltung im Großen Tiergarten ist mit 160.000 Euro die teuerste. Auf Baumstämmen können die Kleinen klettern und balancieren. Der Spielplatz in der Utrechter Straße ist eigentlich nur eine Brache mit einem maroden Spielgerät. Architektin Dagmar Gast hat sich hier das Thema „Weltall“ vorgenommen. Geplant ist eine Spielkombination mit Rampe, die an ein Raumschiff erinnern soll.

Die groben Konzepte stehen zwar, aber Änderungen sind noch möglich. Für jeden Spielplatz werden die Kinder der umliegenden Kitas an den Planungen beteiligt. Laut Götte wollen die Architekten im Juni mit den Kindern klären, was sie sich auf den einzelnen Spielplätzen wünschen. Der Baubeginn ist für Juli oder August geplant. Im November soll alles fertig sein.

Kleinere Reparaturen

Auf sieben weiteren Spielplätzen werden kleinere Sachen gemacht. So werden einzelne Spielgeräte erneuert oder defekte repariert. Dafür stehen jeweils zwischen 20.000 und 50.000 Euro zur Verfügung. Saniert werden die Spielplätze in der Hussitenstraße, in der Unionstraße 12, in der Bissingzeile, auf dem Oswald-Schuhmann-Platz im Großen Tiergarten, in der Swakopmunder Straße und in der Togostraße 57. Insgesamt gibt es im Bezirk 272 Spielplätze. Bereits 2014 und 2015 wurden aus dem KSSP-Topf 22 Spielplätze saniert. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.