U5 bis 27. Mai unterbrochen: BVG baut für Lückenschluss Kehranlage am Alexanderplatz um

Jörg Seegers, Technischer Leiter der Projektrealisierungs GmbH U5, im Rohbau der künftigen Kehranlage unterhalb des neuen Bahnhofs Berliner Rathaus. Foto: BVG (Foto: BVG)

Mitte. Der Zugverkehr zwischen Alexanderplatz und Strausberger Platz wird bis 27. Mai unterbrochen. Die BVG baut eine neue Kehranlage, damit die U5 später zum neuen Bahnhof Berliner Rathaus fahren kann.

Damit ab 2020 die U5 von Hönow über die neue Strecke bis zum Hauptbahnhof fahren kann, werden jetzt die Voraussetzungen geschaffen, die Strecke an den Bahnhof Berliner Rathaus anzubinden. In einer riesigen unterirdischen Halle hinter dem Bahnhof Alexanderplatz gibt es seit den 20er-Jahren einen zweigeschossigen Tunnel unter der Rathausstraße, der bis zur Jüdenstraße reicht. In der Kehranlage wenden die Züge aus Hönow vom Ankunfts- auf das Abfahrtsgleis. Die Planer hatten bereits damals die Kehranlage so gebaut, dass bei einer späteren Verlängerung der Strecke die Gleise auf zwei übereinander liegenden Ebenen geführt werden können. Schon früher gab es Pläne, vom Alex die U-Bahn Richtung Westen zu verlängern. Auch die DDR wollte die U-Bahn bis zur Friedrichstraße weiterbauen. 100 Jahre später kommt es nun zur „Durchbindung“ der U5, wie die Planer den Anschluss nennen. Dafür muss die Kehranlage um 120 Meter verkürzt werden. Die Kehranlage wird ab 2018 unter den Bahnhof Berliner Rathaus verlegt. Eine Ebene darüber halten später die Züge der U5.

Ersatzbusse fahren

Für die Anpassung der Zugsicherungstechnik und die Abtrennung des Baubereichs muss die Strecke drei Wochen gesperrt werden. Zwischen Alexanderplatz und Strausberger Platz fahren bis 26. Mai Ersatzbusse als Ringlinie vom U-Bahnhof Strausberger Platz über die Bahnhöfe Schillingstraße, Alexanderplatz, Jannowitzbrücke und zurück zum Strausberger Platz. Zwischen den Bahnhöfen Frankfurter Allee und Frankfurter Tor sowie zwischen Frankfurter Tor und Strausberger Platz fahren die Züge der U5 im Pendelverkehr. Da die Karl-Marx-Allee am 20 und 21. Mai wegen des Autorennens der Formula E gesperrt ist, kann die Ringbuslinie in dieser Zeit nicht fahren. Fahrgäste kommen vom Strausberger Platz mit Shuttlebussen sowie der Linie 142 zum Ostbahnhof oder zum Platz der Vereinten Nationen. Vom Ostbahnhof geht es mit der S-Bahn, vom Platz der Vereinten Nationen mit der Straßenbahn weiter zum Alexanderplatz. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.