Auf Rechnungen sitzen geblieben

Doreen L. beantragte Nachhilfeunterricht für ihre Tochter aus dem Bildungsprogramm für Kinder beim Jobcenter Marzahn-Hellersdorf. Zu ihrer Freude wurde der Nachhilfeunterricht umgehend genehmigt. Die Schule der Tochter nannte eine Anlaufstelle der Schülerhilfe und schon begann die Nachhilfe. Und noch besser: zur Freude der Familie besserten sich die Noten der Tochter.Die böse Überraschung folgte ein paar Monate später. Die Rechnungen der Schülerhilfe reichte das Jobcenter an Doreen L. zur Zahlung weiter.

In ihrer Not wandte sich die Mutter an die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Das Büro des CDU Abgeordneten Niels Korte bat das Jobcenter Marzahn-Hellersdorf um Überprüfung des Sachverhaltes und fragte nach, wie Frau L. geholfen werden könne. Das Amt empfahl Doreen L., sich an das bezirkliche Schulamt zu wenden. Sollte dies nichts bringen, so wollte das Jobcenter Marzahn-Hellersdorf sich um die Klärung bemühen. Dies war nicht mehr nötig. Denn wenig später berichtete Frau L., dass das Schulamt nun die offenen Beträge an die Schülerhilfe überwiesen hat.

Sie haben ein Problem mit Ämtern und Behörden? Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus und Berliner Woche helfen. Die Kummer-Nummer erreichen Sie unter 23 25 28 37 (Di und Do 14.30-16.30 Uhr) oder E-Mail: kontakt@kummer-nummer.de.

/ cs
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden