Geistige Fitness kann davon profitieren

Wer im Job viel selbst in die Hand nimmt und bestimmen kann, bleibt geistig länger fit. Das zeigt eine Langzeitstudie der Universität Leipzig.

Demnach erkranken Arbeitnehmer seltener an einer Demenz, wenn sie Prozessabläufe organisieren, Strategien entwickeln und eigene Ziele verfolgen. In der Studie hatten Personen mit einem hohen Niveau an Arbeitsaufgabenplanung ein um 27 Prozent vermindertes Risiko, im Alter an Demenz zu erkranken als andere Arbeitnehmer.

Die Arbeitsmediziner sehen in den Erkenntnissen einen wichtigen Baustein, um die Vorsorge in der alternden Gesellschaft zu verbessern. Die Studie zeige, wie sich schützende Einflüsse im Arbeitskontext auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirkten.

Datengrundlage für die Untersuchung sind die Ergebnisse der Leipziger Langzeitstudie in der Altenbevölkerung. Für die Untersuchung werden die Daten von 1265 Personen über 75 seit acht Jahren in regelmäßigen Abständen erhoben. Die Studie belegt unter anderem das häufige Auftreten von Demenzerkrankungen: Zwölf Prozent der Studienteilnehmer sind davon betroffen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.