Kriminalität am Alex weiter hoch

Berlin: Alexanderplatz | Mitte. Die Kriminalität auf und um den Alexanderplatz ist immer noch sehr hoch. Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei 597 Gewaltdelikte wie Körperverletzungen, Raubüberfälle, Bedrohungen und Freiheitsberaubungen. Stark gestiegen sind Taschendiebstähle. SPD-Chef Jan Stöß hat erneut eine gemeinsame Wache von Berliner Polizei, Bundespolizei und Ordnungsamt gefordert. Innensenator Frank Henkel (CDU) lehnt eine Kombiwache aber ab. Ungewöhnlich scharf reagierte Henkels Innenstaatssekretär Bernd Krömer (CDU) auf den erneuten Vorstoß von Stöß: „Herr Stöß hat inhaltlich leider nichts verstanden. Eine zusätzliche Wache braucht zusätzliche Logistik. Das bindet Kräfte, die dann auf der Straße fehlen. Wir haben die Polizisten lieber auf dem Platz, Herr Stöß offenbar lieber hinter Schreibtischen“, schreibt Krömer in einer Presserklärung. „Wir haben die Polizeipräsenz auf dem Alexanderplatz verstärkt. Das ist sinnvoller, als neue Bürokratie aufzubauen“, heißt es weiter. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.