Die richtige Jeans – am Po muss sie sitzen

Für den modebewussten Herren gibt es Alternativen zum klassischen Jeansblau – hier ein Ockerton. Foto: Alberto (Foto: Alberto)

Die Jeans ist eines der beliebtesten Kleidungsstücke für Männer und Frauen. Besonders wichtig ist daher, dass man ein perfektes Modell hat – das selbst an den Problemzonen gut sitzt.

Für die Stylistin Stephanie Zarnic aus München geht momentan in der Damenmode nichts ohne die Skinny-Jeans. "Sie ist nach wie vor bei allen Designern zu sehen und entwickelt sich zu einem richtigen Dauerbrenner", sagt die Modeexpertin. Auch kräftige Frauen können zu dem körperbetonten Modell greifen. Denn es komme vor allem auf das richtige Styling an, erklärt Zarnic. So strecken hohe Schuhe optisch das Bein. Und zusammen mit einem langen Oberteil brauche keine Frau auf eine Skinny-Jeans verzichten.

Um die Skinny-Jeans bürotauglich zu machen, rät Zarnic zu einer eleganten Bluse und einem Blazer. In der Freizeit könne die Hose mit einem Strickpullover, Lederjacke und Stiefeln getragen werden. Eine trendige Kombinationsmöglichkeit seien im Winter Fellwesten, die über einer Bluse oder einem Shirt getragen werden.
Maria Hans, Personal Shopperin aus Hamburg, rät zur Trendvariante Skinny-Jeans mit Löchern – die dadurch einen rockigen Anstrich bekomme. Für Stephanie Zarnic ist das allerdings ein jugendlicher Trend, der altersgerecht kombiniert werden müsse. Das gehe etwa mit einer Seidenbluse oder einem Seidentuch. Das wirke erwachsen.

Die Alternative zum körperbetonten Modell ist die Boyfriend-Jeans. Diese Modelle sind etwas weiter geschnitten, die Hosenbeine werden umgekrempelt. Boyfriend-Jeans haben sich zu einem Basic entwickelt, erläutert Maria Hans. Dies sieht auch Tina Kramhöller so, Personal Shopperin aus Frankfurt am Main. "Diese Hosen sind auch für Frauen geeignet, die nicht die perfekte Figur haben", sagt sie. Die Boyfriend-Modelle werden etwas mehr auf der Hüfte getragen. Da sie unten umgekrempelt werden, müssten sie auch nicht unbedingt die perfekte Länge haben, sagt Kramhöller.

Bei den Herren sehen die Trends bei den Schnitten ganz ähnlich aus. "Auch hier hat sich die Skinny-Jeans durchgesetzt", meint Stephanie Zarnic. Außerdem seien Jeans im Karottenschnitt angesagt. Diese werden hochgekrempelt und mit Oxford-Schnürschuhen und karierten Strümpfen kombiniert. Wer weniger mutig ist, bleibt bei Bewährtem: "Herren greifen am besten zum geraden, klassischen Schnitt", empfiehlt Maria Hans.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.