Drei Schuhtrends: Dicke Sohle, warmes Fell und düstere Farben

Sie sind nicht nur schön, sondern auch tragbar. Die neuen Schuhtrends für den Winter zeichnet vor allem eines aus: ihre Alltagstauglichkeit und Winterhärte. Die drei Haupttrends im Überblick:

 • Trend 1 – Die Farben: In dieser Saison setzen die Hersteller vornehmlich auf die Farben der Nacht, also Schwarz, Violett, dunkles Kardinalrot und tiefes Blau. Daneben ist die Farbwelt eines Nebeltages beliebt - also kühle blau- und graustichige Farben wie Kiesel, Marmor und Granit. Die dritte Farbwelt ist inspiriert vom bunten Laub der Bäume: Warme Braun- und Gelbtöne wie Karamell, Honig und Bernstein gehören in diese Gruppe, außerdem Cognac und ein dunkles Braun.

Nur weil die Farben nicht knallen, sind die Schuhe nicht langweilig. "Auch wenn die Farben sehr dezent sind, spannende Geschichten sind dieses Mal beim Material zu finden", erklärt Claudia Schulz vom Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie. Die eher dunklen Schuhe werden manchmal mit Gold besprüht oder mit Pailletten und Lack aufgepeppt.

Der Tipp: Wem die Schuhe nicht genug auffallen, kann sie selbst aufpeppen: Modeberater Andreas Rose rät, in die Stiefeletten im Bergsteiger-Stil Schnürsenkel passend zur Handtasche zu ziehen.

 • Trend 2 – Dicke Sohlen: Was in Mode ist, passt selten auch zur Jahreszeit. Aber jetzt! Manche Modelle haben Profile wie Winter- oder gar Traktorreifen. Sogar die Sneaker der Saison wirken wie aufgebockt. "Bodenbetonung und dadurch auch Bodenhaftung", fasst Schuhexpertin Claudia Schulz den Trend zusammen.

Sogar die Absätze der Stiefel und Pumps sind meist eher dick und breit. Dieser Trend hat laut den Modeurop-Experten einen Grund: Die Säume der trendigen Hosen sind weiter geworden, breite Marlene-Modelle zum Beispiel sind angesagt. "Dünne Pumps und Ballerinas verschwinden darunter, daher brauchen wir wieder mehr Volumen am Fuß", erläutert Schulz.

Der Tipp: Wie es so oft in der Mode ist: So neu sind die Trends dann doch nicht. Daher rät Modeberater Rose: Wer noch Stiefel aus den 1990er Jahren im Schrank hat, kann diese getrost wieder hervorholen.

 • Trend 3 – Western-Symbole: Viele Stiefel, Pumps und Halbschuhe sind verziert mit Spangen und Schnallen, auf die so mancher Cowboy neidisch wäre. "Die Ankle Boots werden häufig geschnürt", berichtet Andreas Rose von seinen Beobachtungen. "Viele Schuhe haben auch andersfarbige Kappen, das fällt auf." An manchen findet man das Karomuster der Cowboy-Hemden oder Fransen.

Viele Stiefel sind mit dickem Fell verziert, im Innenschuh wie auch außen. Diese kuscheligen Modelle sind natürlich praktisch in punkto Wärme. Und sie sind so gestaltet, dass man Teile des Schaftes oder die Lasche umklappt und so das weiche Innenfutter nach außen kommt – ein zusätzlicher Hingucker.

Der Tipp: Die Cowboystiefel haben einen Nachteil, findet Andreas Rose: Ihre Schnallen können sich an Strumpfhosen und Röcken verhaken und reißen vielleicht Löcher hinein. Daher rät er, beim Kauf den Praxistest beim jeweiligen Modell zu machen.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.