Ein wenig Schneiden muss sein

Es dauert lange, und es nervt: Wer statt seiner kurzen Haare eine lange Mähne haben möchte, braucht Geduld und ein paar Tricks.

Mit einer reichhaltigen Pflege und Zwischenschnitten geht die Überbrückungsphase ohne Frust vorbei. Dazu gehört, immer wieder ein wenig an Länge zu lassen. Das Haar wächst jeden Monat etwa 0,5 bis 1,5 Zentimeter, erklärt Friseurmeister Jens Dagné aus Worms, der Vorstand in der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland ist. "Wer langes Haar will, tut gut daran, alle acht Wochen etwa 0,5 Zentimeter von den Spitzen abschneiden zu lassen." Das verhindere Spliss.Das Haar muss gesund bleiben. Regelmäßige Haarkuren sind Pflicht, sagt Friseur Manfred Kraft aus Ottobrunn (Bayern). Nach dem Waschen dürfe man die Haare nicht rubbeln, sondern die Feuchtigkeit nur vorsichtig ins Handtuch drücken. Ein Hitzeschutzprodukt bewahrt die Haare vor dem Austrocknen durch warme Föhnluft.

Für den Übergang muss ein Schnitt her, der sich zum Weiterwachsen eignet. Das bedeutet, Nackenpartien und der Bereich um die Ohren bekommen regelmäßig einen Schnitt, aber das kurze Deckhaar wächst herunter. Hat es die Länge der Kontur erreicht, wächst der Schopf insgesamt weiter.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden