Gemusterte Kleider sind im Trend

In gleich einigen Kollektionen entdeckt man Kleider mit grafischen. (Foto: Basler)

Grafische Muster sind einer der Haupttrends für Kleider in dieser Saison. Mehrere Kollektionen enthalten schwarz-weiße Kleider mit dieser Optik. Manche sehen aus wie ein Schachbrett, andere haben futuristisch anmutende Designs. Für die Personal Shopperin Stephanie Zarnic aus München ist das einer der auffälligsten Trends in diesem Jahr.

Dreiecke und Streifen in Weiß, Schwarz sowie Hellgrün und Gelb kreuzen sich auf dem Kleid. Der Schnitt ist klassisch gerade und erinnert an ein Etuikleid aus den 50er Jahren. Ein anderes luftiges Kleid hat figurbetonende senkrechte Streifen, die Taille zieren Längsstreifen. Hals und Dekolleté sind hochgeschlossen, die Schultern liegen frei. Auch ausgefallene Drucke zieren die Kleider. Gerd Müller-Thomkins, Geschäftsführer des Deutschen Mode-Instituts in Köln, berichtet von Modellen mit Kaffeetassen oder Lippenstiften. Etwa ein bodenlanges, unten durchsichtiges Kleid, das den Torbogeneingang eines tempelartigen Gebäudes zeigt. Die Trägerinnen solcher Kleider sollten nach Ansicht von Zarnic darauf achten, dass sich nicht zu viele Muster vermischen. Das wirke sonst schnell überladen. Oben Blumenmuster und unten gesteift? "Ich bin der Meinung, das geht ab jetzt", sagt hingegen die Modeberaterin Anette Helbig aus Hannover. "Nicht nur die ganz Mutigen ziehen so was an", sagt sie. "Das kann jeder tragen".Denn viele der so auffällig bedruckten Kleider haben zum Ausgleich eher dezente klassische Schnitte. In vielen Kollektionen findet man die leicht ausgestellten Etuikleider im Stil der 50er Jahre, die kurz über den Knien enden. Aufgepeppt werden einige dieser eher biederen Modelle durch ihr Material - hochwertige synthetische Stoffe mit leichtem Glanzeffekt sind ebenfalls im Trend.

Frauen, denen Schwarz-Weiß-Blöcke und Kaffeetassen zu viel sind, haben Alternativen: "Die Zeiten der pastellfarbenen Bonbonfarben und Sandtöne sind noch lange nicht vorbei", sagt die Personal Shopperin Zarnic. Solche Modelle findet man daher noch im Handel: H&M hat ein Kleid, dessen beige- und rosafarbenes Blumenmuster an die Tapete in Omas Wohnzimmer erinnert. Minx zeigt ein luftiges Sommerkleid im beigen Nudeton aus Spitze und Basler ein rosafarbenes Kleid mit Blumenapplikationen.

"Wer ein bisschen zwischen Vamp und Mädchen steht, der kombiniert diese sehr verspielten Kleider mit derben Boots, die geschnürt werden oder Schnallen an der Seite haben", erläutert Zarnic. "Und zu Spitze bilden die schwarzen Bikerjacken einen tollen Kontrast."


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.