Herkunft von Schmuckgold

Ob das Gold für Schmuck aus umweltschädlicher und menschenunwürdiger Förderung wie durch Kinderarbeit stammt, ist für den Käufer oft nicht nachvollziehbar. Die Hersteller und ihre Rohstofflieferanten geben hierzu in den meisten Fällen keine detaillierten Informationen. Das hat die Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 12/2013) in einem Test herausgefunden. Viele Händler im Test gaben an, ihr Gold sei recyceltes Material - etwa alter Schmuck und Zähne sowie Abfälle aus der Schmuckindustrie. Woher dieses Material ursprünglich stammt, sei nicht nachvollziehbar. Nur vier der insgesamt 15 Schmuckstücke erhielten die Gesamtnote Eins. Ihre Herkunft ist nach "Öko-Test"-Angaben "sehr gut" nachvollziehbar. Die weiteren elf Objekte schafften im Einzelergebnis zur Herkunft und im Gesamturteil nur ein "Ungenügend". Die gute Nachricht des Tests ist: Alle Schmuckstücke enthielten mindestens so viel Gold wie angegeben.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.