Infos über Kleidung im Netz einholen

Mit Hilfe der Artikelnummer unter dem Strichcode eines Kleidungsstücks lassen sich online Informationen über enthaltene Schadstoffe abrufen.

Dafür gibt der Käufer die Nummer auf der Seite www.reach-info.de des Umweltbundesamtes (UBA) ein. Die Anfrage wird an den Hersteller oder Händler geschickt. Dieser muss innerhalb von 45 Tagen Auskunft geben.

Für Stoffe, die unter die europäische Verordnung REACH fallen und damit als besonders besorgniserregend gelten, haben Verbraucher das Recht auf Informationen durch den Händler. Auf der Liste stehen etwa wasser- und fettabweisende Stoffe wie perfluorierte Carbonsäuren (PFC), die eine schädliche Wirkung auf die Umwelt und Gesundheit haben. PFC kommt laut einer aktuellen Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace auch in Kinderkleidung vor. Krebserregende und erbgutverändernde Stoffe stehen ebenfalls auf der REACH-Liste.

Um insbesondere Kinder vor belasteten Kleidungsstücken zu schützen, empfiehlt Greenpeace Eltern, beim Textil-Kauf auf bestimmte Label zu achten: Mit Waren, die das Siegel vom Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft IVN oder vom Global Organic Textile Standard GOTS tragen, sind sie demnach gut beraten.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.