Kosmetik aus dem Kühlschrank

Simpel, aber wirkungsvoll: Ein Bad in Speiseöl macht die Hände zart. (Foto: Andrea Warnecke/dpa/mag)

Eine Schönheitskur kann leicht während und sogar mit der Hausarbeit gemacht werden.

Hefeteig ansetzen und diesen gut durchkneten. Das sei eine prima Therapie gegen trockene und beanspruchte Hände, sagt Brigitte Neumann, Diplom-Ökotrophologin aus Uttenreuth (Bayern). "Die Kombination aus Mehl, Wasser, Fett und Hefe legt einen Samtmantel um die Haut." Wer nicht zufällig Hunger auf Pizza oder Hefekuchen hat, kann auch ein Handbad in Speiseöl nehmen. Viele solche ungewöhnlichen Schönheitsprodukte finden sich in der Küche und in der Vorratskammer: Bier sorgt für Glanz in den Haaren, Honig ist Teil einer Enthaarungspaste und Naturjoghurt mit pürierten Erdbeeren lindert als Maske sonnenverbrannte Haut.Buchautorin Marlies Busch aus München hat solche Rezepte gesammelt. Sie rät: Eine Tasse frische Minzblätter in ein verschließbares Gefäß geben und mit Essig auffüllen. Nach zwei Tagen filtern - dann hilft das Gemisch in Sprühflaschen gegen Schweißausbrüche.

Literatur: Marlies Busch: "Natürlich schön und gesund - Natürliche Essenzen, Cremes, Öle und Emulsionen, Naturrezepte, Seifen, Badezusätze", Dort-Hagenhausen-Verlag, ISBN: 978-3-9813104-8-1, 19,95 Euro.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden