Kosmetika mit Zusätzen lieber meiden

Auf der Verpackung sind alle Inhaltsstoffe eines Körperpflegeprodukts aufgelistet. Darunter finden sich manchmal auch hormonell wirksame Chemikalien.

Einer Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zufolge stecken in fast jedem dritten Kosmetikprodukt solche Stoffe. Wer sie umgehen will, kauft besser keine Ware mit Konservierungsmitteln wie Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben oder Butylparaben sowie Sonnenschutz mit Ethylhexyl Methoxycinnamate oder Benzophenon (1 und 2).Hormonell wirksame Chemikalien können sich negativ auf die körperliche und geistige Entwicklung auswirken. Wissenschaftler vermuten, dass sie zu Problemen wie reduzierter Spermienqualität, verfrühter Pubertät und Brustkrebs führen. Grundsätzlich könne durch den Gebrauch vieler verschiedener Produkte mit bedenklichem Inhalt ein gefährlicher "Hormon-Cocktail" entstehen, erläutert der BUND. Daher sei es sinnvoll, die Belastung so klein wie möglich zu halten.

Wollen Verbraucher wissen, ob ein Körperpflegeartikel hormonell wirksame Chemikalien enthält, können sie eine kostenlose App oder ein Web-Formular des BUND nutzen. Außerdem gibt es im Internet einen Einkaufsratgeber zum Herunterladen, der die häufigsten kritischen Stoffe auflistet.

BUND-Kosmetikcheck im Interne auf http://asurl.de/dl3.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.