Kur aus Ampullen: Sieben Tage lang alle ein bis zwei Monate

Eine Ampullen-Kur wird am besten regelmäßig wiederholt. Elena Helfenbein vom VKE-Kosmetikverband in Berlin rät, eine siebentägige Kur etwa alle ein bis zwei Monate durchzuführen.

Bei sehr strapazierter Haut bietet sich auch eine Fünf-Wochen-Kur an. Eine Ampulle enthält etwa zwei Milliliter Wirkstoffkonzentrat, sie pflegt die Haut besonders intensiv.

Um das Konzentrat aus der Ampulle aufzutragen, reinigt man zunächst das Gesicht. Den Hals der Ampulle bricht Helfenbein mit Hilfe eines Kosmetiktuchs ab. Dann drückt man die Flüssigkeit auf das Gesicht, den Hals oder das Dekolleté, statt sie wie bei einer Creme einzumassieren: "Dazu gebe ich die Flüssigkeit in die hohle Hand und trage sie portionsweise mit den Fingerspitzen auf", erklärt Helfenbein. "Am Ende drücke ich mit der flachen Hand sanft das Konzentrat in die Haut ein." Abwaschen ist nicht nötig.

Helfenbein rät davon ab, den Wirkstoff etwa mit einer Creme zu vermischen: "Die Ampulle wird pur aufgetragen, damit die Wirkstoffe besonders schnell aktiv werden können." Eine passende Creme kommt erst auf die Haut, wenn das Konzentrat eingezogen ist. In den Pflegeampullen befinden sich Wirkstoffe in konzentrierter Form.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.