Mit bequemen Klamotten und lockeren Knien klappt’s

Am besten übt man coole Tanzschritte zu Hause vor dem Spiegel. So muss man in der Disco keine schrägen Blicke fürchten. (Foto: Horst Ossinger)

Wie wirke ich, wenn ich tanze? Sehe ich nicht völlig steif und unbeweglich aus? Plötzlich schießen diese Gedanken durch den Kopf. Um sich nicht lächerlich zu machen, schnappen sich viele Discobesucher dann ein Bier und sind den Rest des Abends an der Bar anzutreffen.

Um nächstes Mal die Tanzfläche zu rocken, ist zunächst wichtig, dass man sich in seiner Kleidung wohlfühlt. Die hautenge, zwickende Röhrenjeans bleibt dann besser im Schrank und wird stattdessen gegen etwas Bequemeres getauscht. "Wenn ich mich gut aussehend fühle, dann strahle ich das auch aus", erklärt Svenja Lüthge, Diplom-Psychologin aus Kiel. Außerdem sollte die Party den eigenen Musikgeschmack treffen. "Natürlich tanzt man lieber zu der Musik, die man auch zu Hause hört", sagt Gaby Hesse, Tanzlehrerin im Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband (ADTV).Generell gilt: Übung macht den Meister. Zu Hause sollte man sich einfach mal in die Discoklamotten schmeißen und einige Bewegungen vor dem Spiegel üben. "Man selbst ist meist der größte Kritiker", sagt Hesse. Einfach mit den Fingern im Takt schnipsen und in den Knien locker sein. "Man stellt sich am besten den Schlagzeuger vor, wie er mit den Sticks auf die Trommeln schlägt. Genauso wippt man dann mit den Knien in den Bass rein."

Kolja Bruske ist 15 Jahre alt und war schon ein paar Mal in der Disco. Er hat noch keine schlechten Erfahrungen gesammelt: "Ich habe das noch nicht erlebt, dass jemand beim Tanzen ausgelacht wird. Beim Tanzen denke ich gar nicht über die anderen nach, da habe ich nur die Musik im Kopf."

Seit dreieinhalb Jahren besucht er schon einen Paartanzkurs. Hilft das in der Disco? "Man weiß einfach besser, wie man sich zu bestimmter Musik bewegt." Sein Tipp: "Einfach in die Disco reingehen, anderen zugucken und nachmachen." Man lerne ganz viel, wenn man sich bei anderen Bewegungen einfach abschaut. Denn dann stellt man schnell fest, dass die meisten nicht viel besser tanzen als man selbst.

Worauf es ankommt, ist Ausstrahlung. "Wenn ich die Umgebung scanne und den Menschen in die Augen schaue, dann wirke ich einfach selbstbewusster", sagt Hesse. Es sei kein guter Tipp, die Masse einfach auszublenden. Wichtig sei, das Ganze mit Humor zu nehmen und über Fehler lachen zu können. "Ich bin jetzt vielleicht nicht die absolute Dancing Queen, aber ich möchte einfach einen guten Abend haben", gibt Lüthge als Motto vor. Und das bedeutet: Auch wenn ich völlig abgedreht tanze - ist doch alles halb so wild, solange ich Spaß habe.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.