Pferdesalbe für raue Hände

Pferdesalbe tut auch dem Menschen wohl. Sie enthält meist Rosmarin, Arnika, Kampfer oder Rosskastanie und wurde ursprünglich für strapazierte Sprunggelenke von Reitpferden entwickelt. Sie hilft aber auch gegen raue Hände. Die Hände cremt man vor dem Schlafengehen dick ein, zieht Baumwollhandschuhe über und lässt die Salbe über Nacht einwirken. Wird diese Prozedur dreimal wiederholt, seien die Hände schon viel geschmeidiger, heißt es in der Zeitschrift "Naturarzt" (Ausgabe 11/2011).
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden