Skinny Jeans und breiter Absatz

Kleider machen Leute. Das ist der Titel einer Novelle von Gottfried Keller - und eine Wahrheit, die vor allem kleine Menschen manchmal schmerzlich zu spüren bekommen.

Wenn die Ärmel vom Pulli zu lang sind, die Schulterpolster vom Blazer zu weit auseinanderstehen oder der Minirock knieumspielend ist, wirkt die Trägerin in ihren Kleidern verloren und winzig. "Kleine Frauen haben es oft nicht so leicht, etwas Passendes zu finden - das stimmt schon", räumt Personal Shopperin Stephanie Zarnic aus München ein. "Eigentlich können sie alles tragen - wenn sie ein paar Regeln beachten." Wichtig sei, die Proportionen im Blick zu behalten. "Den Körper nie mit unterschiedlichen Farben oder einem zu kurzen oder zu langen Oberteil halbieren", so Zarnic. Hier gelte die Zwei-Drittel-Ein-Drittel-Regel: "Längeres, weites Oberteil und enge Hosen oder kurzes, enges Oberteil mit weiteren Hosen oder Röcken kombinieren".

Shopping Scout Anette Helbig aus Hannover ergänzt: "Ton-in-Ton-Kombinationen strecken vorteilhaft, genauso wie Röcke, die eine Handbreit unter dem Knie enden oder ein hohes Bündchen über der Taille haben." Außerdem warnt sie vor zu breiten Gürteln, die die Silhouette halbieren. "Lieber einen schmalen Gürtel nehmen, das wirkt nicht so wuchtig."

Für die Wahl der Hosen rät Zarnic: "Bloß nicht unten umschlagen. Das wirft Falten, die optisch stauchen." Wer nicht zum Schneider gehen möchte, schlage die Jeans nach innen um und fahre mit einem heißen Bügeleisen darüber. "Besonders bei Jeans mit Stretchanteil geht das wunderbar."

Was den Schnitt der Hose angeht, sind die Experten geteilter Meinung: Helbig findet die unten ausgestellten Boot-Cut-Jeans immer noch am besten für Frauen, die entweder klein oder etwas molliger sind. "Man muss nicht immer jeden Trend mitmachen und lieber etwas anziehen, was einem steht", sagt sie. Zarnic plädiert für den Wohlfühlfaktor: "Schnitte, die einfach nicht mehr in Mode sind, verringern das Selbstbewusstsein und machen innerlich klein."

Einig sind sich die Expertinnen, wenn es um enge und gerade Röhren- oder Skinny Jeans geht. Diese seien für kleine Frauen sehr geeignet, ebenso der etwas weitere Boyfriend-Style. "Hauptsache, die Hose fällt nicht auf die Schuhe und verdeckt diese", sagt Helbig. "Dann fehlen gleich wieder ein paar Zentimeter."

Wer sich eine Regel für die absoluten Tabus merken möchte, der sollte die drei Rs aufsagen: "Rüschen, Röckchen, Rosa - das wirkt bei kleinen, zierlichen Frauen einfach zu mädchenhaft", sagt Helbig. Insbesondere für den Auftritt im Büro oder bei einem wichtigen Meeting müsse man aufpassen, sagt Katharina Starlay, die als Modedesignerin und Imageberaterin einen Ratgeber über stilsicheres Auftreten geschrieben hat.

Gerade kleine, etwas stärkere Frauen neigen oft dazu, hohe Schuhe mit zu schmalen Absätzen zu tragen, die nicht zur Gesamtproportion passen, hat Starlay beobachtet. Breitere oder etwas niedrigere Absätze hingegen machten sicherer und selbstbewusster. "Denn schließlich ist die Frau nur körperlich klein, als Geschäftspartnerin aber eine Größe."


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.