Allergie gegen Haarfärbemittel

Bunt wie ein Paradiesvogel - nicht jeder verträgt das. (Foto: Arne Dedert)

Der Stoff p-Phenylendiamin (PPD) in Haarfärbemitteln kann Allergien auslösen. Von Tests raten Experten jedoch ab.

Nicht die Konzentration, sondern die Häufigkeit des Kontaktes ist entscheidend für das Auslösen der Symptome. Daher empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Verbrauchern, vor dem Haarefärben das Produkt nicht erst einmal auf einer kleinen Stelle zu testen. Ein Selbsttest erhöhe das Risiko, dass sich eine Allergie ausbildet. Die Hersteller raten eigentlich dazu.

Der Stoff PPD verbindet sich in Haarfärbemitteln unter dem Einfluss von Wasserstoffperoxid mit Kupplersubstanzen zu einem Farbpigment. Dieses dringt beim Auftragen in das Haar ein und färbt es dauerhaft. Auch zum Beispiel in dunklen Lederwaren und dunklen Textilien wird PPD als Färbemittel eingesetzt.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.