Alles außer Kontrolle: Essstörungen sind nicht gleich am Gewicht ablesbar

Wenn sich alles nur noch um das Gewicht oder die Kleidergröße dreht, sind das Warnsignale für eine Essstörung. (Foto: Monique Wüstenhagen)

Essstörungen liegt in der Regel ein Mangel an Selbstwertgefühl zugrunde. Betroffene finden sich nicht schön. Sie hoffen, dass es ihnen besser geht, wenn sie abnehmen.

"Gerade bei Anorexie beginnt der Leidensdruck für die Betroffenen sehr spät", erklärt Prof. Stephan Herpertz von der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Am Anfang einer Diät steht häufig auch eine Zufriedenheit über verlorene Kilos. "Niemand ist von Anfang an anorektisch", sagt Herpertz. Gefährlich wird es, wenn es nicht mehr darum geht, das ursprünglich angestrebte niedrigere Gewicht zu erreichen, sondern immer mehr abzunehmen. "Es entsteht ein Sog. Bei Betroffenen gibt es keine Grenze nach unten."

Anorexie oder Bulimie lassen sich nicht von Beginn an am Gewicht bemessen. Eltern oder Freunde sollten hellhörig werden, wenn bis auf das Essen alle anderen Themen vernachlässigt werden. "Die Gedanken und Gespräche drehen sich nur noch ums Essen, um die Ernährung und um die Kleidergröße", sagt Herpertz. Oft wenden sich deshalb auch Freunde und Bekannte ab. Häufig brechen auch die Leistungen ein: Sowohl etwa in der Schule, weil die Konzentrationsfähigkeit der Betroffenen stark verringert ist, als auch beim Sport, der in manchen Fällen gar nicht mehr möglich ist. In etwa 30 Prozent der Fälle wird laut Herpertz aus einer Magersucht eine Bulimie.

Bei der Bulimie wechseln sich Phasen von absoluter Kontrolle über das Essen und Kontrollverlust ab: "Die Betroffene will einem schlanken Schönheitsideal nacheifern, also fastet sie, um abzunehmen. Bei zu viel Kontrolle kann es zum Kontrollverlust kommen, der berüchtigte Essanfall, auf den die Betroffene mit noch mehr Kontrolle reagiert. Ein Teufelskreis zeichnet sich ab", erklärt Herpertz. Der Essanfall wird dann aus Angst vor Gewichtszunahme durch noch mehr Fasten quasi ungeschehen gemacht. "Auch Erbrechen kann dazugehören, muss aber nicht."

Menschen mit Essstörungen schenken dem Thema Essen und Gewicht fast ihre alleinige Aufmerksamkeit – das ist ein Warnsignal für Angehörige oder Freunde. Auch wenn plötzlich ein Viertel des Kühlschrankinhaltes fehlt oder Spuren auf der Toilette können Hinweise auf Bulimie sein. mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.