Gegen Alkohol-Absturz hilft nur Disziplin

Ein Bier zu viel? Manche Versuche, sich vor einem Alkoholabsturz zu retten, sind abenteuerlich. (Foto: Franziska Gabbert)

Die Empfehlungen, wie sich Betrunkene vor einem schlimmen Absturz retten können, sind oft hanebüchen. Und sie funktionieren auch nicht, erklärt Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

Etwa die Sache mit dem Kaffee: Zwar beschleunigen Kaffee und Energy-Drinks den Puls, so dass man sich vielleicht fitter fühlt. Den Alkoholgehalt im Blut senken sie aber nicht, wie Bartsch betont. Ebenso wenig stimmt, dass Brot den Alkohol aufsaugt. Der Alkohol gelangt vom Magen in die Blutbahn – und da kann ein Stück Brot wenig ausrichten, wie Bartsch erklärt.

Ähnlich verhält es sich mit der Theorie, dass überschüssiger Alkohol mit dem Urin ausgeschieden wird: Der Alkohol gelangt in den Blutkreislauf, bevor die Getränke in der Blase landen. Auch die Annahme, dass Mixgetränke weniger betrunken machen als Schnaps stimmt nicht. "Den Körper interessiert nicht die Verpackung, sondern nur, was an Alkohol ankommt", sagt Bartsch. Als Schutz vor einem schlimmen Absturz hilft also nur eins: Weniger trinken.
dpa-Magazin / mag


Informationen zur Alkoholprävention bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.