Keimen keine Chance

Wer in der Küche nicht sauber arbeitet, riskiert leicht, dass Krankheitserreger von einem Lebensmittel auf ein anderes übertragen werden. Durch diese sogenannte Kreuzkontamination können zum Beispiel Salmonellen oder E.-Coli-Keime von rohem Fleisch auf Salat geraten. Es reicht daher nicht, nach dem Fleischschneiden das Messer mit einem Lappen nur abzuwischen. Besser sei es, direkt ein anderes Messer zu verwenden, empfiehlt das Lebensmittellabornetzwerk von TÜV Rheinland. Da die Keime auch auf den Händen sitzen können, empfiehlt es sich, zwischen der Zubereitung einzelner Zutaten die Hände mit Seife gründlich zu waschen und abzutrocknen. Dafür sollten Verbraucher nicht das Geschirrtuch verwenden, sondern ein extra Handtuch. Tücher und Lappen in der Küche werden am besten mindestens einmal in der Woche bei 60 Grad gewaschen. Kochutensilien müssen ebenfalls möglichst heiß mit Wasser und Spülmittel gereinigt werden, weil viele Keime erst bei Temperaturen zwischen 65 und 100 Grad absterben.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.