Kognitive Verhaltenstherapie

Die Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie ist wissenschaftlich gut belegt. Dieses psychotherapeutische Verfahren sollte daher bei einer Angststörung immer als erste Behandlungsmethode angewendet werden.

Das geht aus der neuen S3-Leitlinie "Behandlung von Angststörungen" hervor, die verschiedene medizinische Fachgesellschaft erarbeitet haben. Bestandteil der Therapie ist es, den Patienten unter Anleitung seines Behandlers Situationen oder Orten auszusetzen, die ihm bisher Angst machen.

Hilft die kognitive Verhaltenstherapie nicht, ist sie nicht verfügbar oder wünscht es der Patient anders, kommen der Leitlinie zufolge psychodynamische Therapien infrage. Damit sind tiefenpsychologische und psychoanalytische Verfahren gemeint. Sie beruhen auf der Annahme, dass der Erkrankung ein unbewusster innerer Konflikt zugrunde liegt, der durch frühere negative oder unangenehme Erfahrungen oder Erlebnisse entstanden ist. Alternativ zur kognitiven Verhaltenstherapie oder in Kombination damit bietet sich bei einer Angststörung die Gabe von bestimmten Medikamenten an.

Weitere Informationen unter http://asurl.de/w1c.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.