Lieber Kontaktlinsen als Augen-OP

Mit Kontaktlinsen lässt sich die Sehkraft oft besser korrigieren als mit Brille. (Foto: KGS/dpa/mag)

So mancher Kurzsichtige träumt davon: Eine Laser-OP und dann ist Schluss mit dem schlechten Sehen.

Doch nicht jedes Auge eignet sich dafür, betont das Kuratorium Gutes Sehen (KGS). So dürfe die Kurzsichtigkeit nicht mehr als minus sechs Dioptrien betragen. In solchen Fällen bietet sich eine Korrektion mit Kontaktlinsen an. Dies erziele oft sogar bessere Ergebnisse als eine Brille. Denn unterschiedliche Sehstärken beider Augen lassen sich dem KGS zufolge mit der unsichtbaren Brille leichter korrigieren. Zudem ermöglichen Linsen in den Randbereichen meist ein schärferes Sehen als eine Brille. Eine Laser-OP sei nur sinnvoll, wenn sich die Brillenstärke in den vergangenen Jahren nicht verändert hat. Außerdem sollten Interessierte bedenken, dass dies ein operativer Eingriff wie jeder andere und daher mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden ist.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden