Nicht ohne ärztlichen Rat zu Potenzmitteln greifen

Das Patent des Pharmariesen Pfizer auf die Potenzpille Viagra ist ausgelaufen - Nachahmer-Firmen drücken den Preis. (Foto: Uli Deck)

Vor kurzem ist der Patentschutz für das Potenzmittel Viagra ausgelaufen. Seitdem ist das Mittel mit dem Wirkstoff Sildenafil auch unter anderen Namen von anderen Anbietern erhältlich.

Früher waren für 100 Milligramm Sildenafil zwischen zehn und zwölf Euro fällig, berichtet Wolfgang Bühmann, Sprecher des Berufsverbandes Deutscher Urologen. Der Preis sei deutlich nach unten gegangen.

Da wundert es nicht, dass nun deutlich mehr Männer als früher zu dem Potenzmittel greifen, das die Zu- und Abfuhr des Blutes im Penis besser reguliert. Diese sollten vor dem Einsatz des Medikaments aber erst medizinisch abklären lassen, welche Ursache ihrer Erektionsstörung zugrunde liegt.

"In den 90er Jahren hat man gedacht, Erektionsstörungen seien zu 90 Prozent Kopfsache. Dann hat man festgestellt, dass ein Großteil doch organisch bedingt ist. Wobei irgendwann natürlich der Kopf eine Rolle spielt", berichtet Prof. Frank Sommer, Experte für Männergesundheit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Viele Männer glaubten, solange sie sich selbst befriedigen können oder morgens eine Erektion haben, sei alles in Ordnung. "Das ist aber etwas ganz anderes, als Geschlechtsverkehr zu haben."

Der Professor betont deshalb: "Vor der Therapie steht die Diagnose." Er betont, dass Sildenafil nur bei Durchblutungsstörungen und psychologischen Problemen hilft. Bei kaputten Nerven, Hormonmangel oder einer Beckenbodenschwäche sei es vollkommener Unsinn, solche Mittel zu nehmen.

Können körperliche Faktoren ausgeschlossen werden, rückt die Psyche ins Blickfeld. "Der Körper kann eine Erektion haben, aber er streikt in bestimmten Situationen", beschreibt der Diplom-Psychologe Rüdiger Wacker die Situation. "Die gemeinsame Arbeit besteht darin zu fragen, warum der Körper in dieser Sache streikt", sagt der Paar- und Sexualtherapeut aus Essen.

Große Erwartungen

Oft sei es so, dass die Erektion in einer Beziehung zum zentralen Punkt der Sexualität überhöht werde, berichtet Wacker. Die Lösung, die der Therapeut bereit hält, klingt etwas paradox: "Der Gedanke an die Erektion muss weit genug weg sein, damit die Erektion irgendwann wiederkommt." Das soll heißen, dass sich Paare mit anderen Bereichen ihrer Sexualität beschäftigen und herausfinden, was ihnen sonst noch alles Spaß macht.

Ist medizinisch und psychologisch abgeklärt, dass ein Potenzmittel für den Betroffenen eine Lösung für seine Erektionsprobleme bieten kann, muss noch geklärt werden, ob der Patient den Stoff verträgt. Zwei Wirkstoffe gegen Herzleiden - Nitro und Molsidomin - vertragen sich nämlich nicht mit Sildenafil, erläutert Urologe Bühmann.

Die Nebenwirkungen von Sildenafil und ähnlich wirkenden Stoffen seien nicht dauerhaft schädlich, sagt Bühmann. Manchmal trete zum Beispiel ein gewisses Wärmegefühl auf. Mit Alkohol verträgt sich die Arznei auch. "Chemische Probleme gibt es nicht." Wer aber zu viel trinke, bei dem wirke das Mittel nicht. "Das Problem ist dann eher der Alkohol selbst, die Lust zum Verkehr sinkt."


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.