Operation von Grauem Star

Der richtige Zeitpunkt für eine Operation vom Grauem Star lässt sich nur schwer festlegen. Auf den Erfolg der OP hat er in vielen Fällen sogar keinen Einfluss.

Erkrankte besprechen den richtigen Termin am besten mit ihrem Facharzt und beziehen dabei ihre aktuelle Lebenssituation ein. Das empfiehlt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln. Patienten sollten darüber nachdenken, ob und wie sie durch die Krankheit eingeschränkt werden.Stellt der Facharzt erstmal nur die Eintrübung der Linse fest, ist das allein noch kein Grund für einen Eingriff. Erst wenn Sehprobleme auftreten, sollte eine Operation in Erwägung gezogen werden. Da der Graue Star allmählich voranschreitet, sei er grundsätzlich kein Notfall, erläutert das IQWiG auf seinem Portal Gesundheitsinformation.de.

Allerdings ist die OP im fortgeschrittenen Stadium deutlich schwieriger. Auch die notwendigen Vermessungen des Auges könnten nicht mehr so präzise durchgeführt werden. Für die Betroffenen ist es daher wichtig, den Verlauf regelmäßig vom Augenarzt kontrollieren zu lassen.

Entscheiden sich Erkrankte für eine OP, wird ihnen die trübe Linse entfernt und durch eine künstliche ersetzt. Die Operation wird meist ambulant durchgeführt und dauert 20 bis 30 Minuten. Nach einigen Stunden dürfen Patienten nach Hause. Bei Begleiterkrankungen wird der Eingriff auch im Krankenhaus durchgeführt.

Das Merkblatt Graue-Star-OP findet sich im Internet unter http://asurl.de/bqp.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.