Parabene in Kosmetika

Parabene dienen als Konservierungsmittel und sind deshalb Bestandteil vieler Kosmetikprodukte. Das Problem: Sie wirken ähnlich wie körpereigene Hormone, erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). In den meisten Kosmetika seien zwar nur geringe Mengen an Parabenen enthalten, allerdings benutzten viele täglich eine Mehrzahl an Produkten mit diesem Inhaltsstoff, darunter Shampoos, Cremes oder Rasierschaum. Die Wirkung könne sich so laut BUND verstärken. Würden Parabene in erhöhter Konzentration aufgenommen, könnten sie Prozesse im Körper beeinflussen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.