Vor der Blutspende ausreichend trinken

Damit der rote Saft problemlos fließt, sollten Blutspender eine halbe bis ganze Stunde vorher ausreichend getrunken haben. (Foto: Kai Remmers/dpa/mag)

Wer zur Blutspende geht, sollte vorher ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen.

"Wir empfehlen immer, eine halbe bis ganze Stunde vorher ein bis zwei Gläser zu trinken", sagt Roland Karl, Leiter der Institute für Transfusionsmedizin beim Blutspendedienst Ost des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Der Spender könne Tee, Wasser oder Saft zu sich nehmen, Milch oder Alkohol seien tabu. Das beeinträchtige die Qualität der Spende.Genug Flüssigkeit ist auch wichtig, um den Blutverlust durch die Spende gut zu verkraften. Wenn man nicht genug getrunken hat, reagiere der Körper empfindlicher. Und auch bei sommerlichen Temperaturen. Viel Blut verliert der Körper aber ohnehin nicht: Lediglich 500 Milliliter Blut würden entzogen, das könne man verkraften, sagt Karl.

Und wer Angst hat, sollte sich vom Einstich in den Arm oder vom Anblick der Nadel ablenken - etwa indem er sich mit den Mitarbeitern des Blutspendedienstes unterhält. Habe der Spender Angst vor der Nadel oder seinem Blut, solle er nicht hingucken, wenn er gestochen werde, rät Karl.

Spendetermine und Spendezentren der einzelnen Dienste unter www.haema.de, www.drk-blutspende.de, www.stkb.de; kostenlose DRK-Blutspende-Hotline 0800 11 949 11.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden