Wunden vom Arzt versorgen lassen

Kleine Kinder können sich besonders schnell verbrennen: Ihre Haut ist sehr dünn, schon ein kurzer Kontakt reicht deshalb aus.

Als erste Soforthilfe lassen Eltern am besten zehn Minuten lang kaltes Leitungswasser über die betroffene Hautstelle laufen. Bei schwereren Verbrennungen, zum Beispiel wenn sich eine Blase bildet, sollten Eltern ihr Kind nach dem Kühlen zum Arzt bringen: Er versorgt die Wunde fachgerecht. Darauf weist die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin hin.Sieht die Haut an der verbrannten Stelle wie Leder aus, ist die Verbrennung sehr schwer. Dann müssen Eltern einen Notarzt rufen. Ist Kleidung mitverbrannt, sollten sie das Kind unter die Dusche stellen: So können sie die Kleidungsstücke leichter ausziehen. Anschließend sollten sie kaltes Wasser ausschließlich über die betroffene Stelle laufen lassen. Bis der Notarzt eintrifft, müssen sie das Kind beruhigen und warm halten. Jegliche Hausmittel für die Wunde sind tabu. Hilfreich sind nur sterile Kompressen - falls sie vorhanden sind.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden