Zahnersatz muss nicht teuer sein

Zahnersatz muss nicht teuer sein. Es gibt in der Regel immer eine Standardbehandlung, die sich finanziell in Grenzen hält und medizinisch ausreiche.

Betroffene sollten sich über diese Regelversorgung beim Zahnarzt informieren, erklärt die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD). Dieser müsse über verschiedene Möglichkeiten der Behandlung aufklären.

Die Regelversorgung für Zahnersatz umfasst eine Liste mit rund 50 medizinischen Einzelbefunden und passend dazu festgelegten Therapien. Die Kosten sind vergleichsweise niedrig, außerdem zahlt die gesetzliche Krankenkasse etwa die Hälfte hinzu. Wer sein Bonusheft lückenlos über zehn Jahre geführt hat, kriegt bis zu 65 Prozent. An die 100 Prozent kann bekommen, wer nur geringe Einkünfte hat.

Ein Beispiel: Einem Patienten müssen zwei Backenzähne gezogen werden. Der Zahnarzt empfiehlt ihm eine Keramikbrücke, die den Patienten rund 2550 Euro kostet. Die Regelversorgung mit einer Brücke aus Metall kostet hingegen nur etwa 240 Euro bei vollem Kassenzuschuss. Wäre die Brücke im vorderen Zahnbereich, würde die Kasse anteilig noch eine Sichtverblendung aus Kunststoff bezahlen.

Die UPD berät im gesetzlichen Auftrag zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen kostenfrei unter 0800-0 11 77 22.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.