Auf großen Kreuzfahrtschiffen gibt es viele Jobs

An Bord von Kreuzfahrtschiffen gibt es auch Jobs für Masseure und Physiotherapeuten. (Foto: Aida Cruises)

Auf so manchem Kreuzfahrtschiff ist die Palette an Berufen breiter als in der nächsten Kleinstadt an Land. Und die Branche sucht regelmäßig Personal.

An Bord von Hapag-Lloyds Flaggschiff "MS Europa" gibt es allein im Hotel- und Gastronomiebereich fast 30 verschiedene Berufe vom Spa Manager über den Deck Steward bis zum Chef de Cuisine. Qualifizierte Bewerber zu finden, wird nach Hapag-Lloyds Einschätzung immer schwieriger - auch durch die rückläufige Zahl an Auszubildenden in der Hotellerie und Gastronomie. Entsprechende Fachkräfte seien ausgesprochen gefragt. "Der Bedarf wächst", bestätigt Simone Pfeifer vom Projekt "Meer Arbeit" der Arbeitsagentur in Suhl (Thüringen), die sich auf die Vermittlung von Fachkräften in der Kreuzfahrtbranche spezialisiert hat.

Zwischen Sonnendeck und Maschinenraum herrscht allerdings nicht durchgehend Urlaubsstimmung. Und wer auf frühen Feierabend steht, ist an Bord sicher falsch. Teamarbeit ist unverzichtbar. Ressentiments gegen andere Kulturen gehen gar nicht: "Auf einem Schiff wie der Queen Mary 2 arbeiten locker Menschen aus 50 Nationen", sagt Ingo Thiel, Sprecher der britischen Traditionsreederei Cunard, für die die "Queen" über die Ozeane fährt.

"Kreuzfahrtschiffe sind schwimmende Hotels", sagt Stefanie Heckel vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga). "An Bord werden alle Berufe unserer Branche gebraucht, Köche zum Beispiel, Hotel- und Restaurantfachleute. Was die Tätigkeiten angeht, ist das sehr ähnlich." Allerdings sei es schon eine andere Situation, ständig an Bord zu sein, an ein und demselben Ort bei der Arbeit wie in der Freizeit.

"Tatsächlich bleiben die wenigsten ein Leben lang an Bord", sagt Simone Pfeifer. Realistisch seien Zeiträume von drei bis vier Jahren. Bei Hochseekreuzfahrten ist das Schiff ganzjährig unterwegs, und die Saison dauert vier bis fünf Monate - Freunde und Familie sind dann weit weg. "Und es ist schon harte Arbeit", sagt Ingo Thiel. "Dafür gibt es auch gute Aufstiegsmöglichkeiten. Talente fallen an Bord einfach schneller auf."

Die Agentur für Arbeit Suhl vermittelt über die Fachvermittlung Hotel & Gastronomie seit 2005 verstärkt im Kreuzfahrtbereich. Sie ist auch auf der ITB Berlin mit einer Fachvermittlung in der Halle 11.1 am Stand 105 direkt am Funkturm zu finden. An den Privatbesuchertagen am 8. und 9. März können sich interessierte Bewerber jeweils von 10 bis 18 Uhr vor Ort über Arbeitsangebote und Karrierechancen auf Kreuzfahrtschiffen informieren.

Weitere Informationen bei der Agentur für Arbeit in Suhl, Projekt MeerArbeit unter 03681 82 19 97 und im Internet auf www.meerarbeit.de.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.