Berufsbedingte Allergien ernst nehmen

Husten, Niesen und rote Augen am Arbeitsplatz? Wenn die Symptome am Wochenende verschwinden, liegt der Verdacht auf eine berufsbezogene Allergie nahe.

Häufiges Husten und entzündete Augen sind aber nicht nur lästig, sondern können die Konzentration beeinträchtigen, warnt Wolfgang Panter, Präsident des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte. Schätzungsweise fast jeder siebte Deutsche leidet im Laufe seines Lebens an einer berufsbedingten Allergie. Besonders die allergische Reaktion auf Staub sei weit verbreitet.Doch auch für Allergiker gibt es viele Möglichkeiten für einen normalen Arbeitsalltag. "Sobald erste Symptome bemerkt werden, sollte man aktiv werden", rät Panter. Gemeinsam mit dem Betriebsarzt lassen sich in fast allen Fällen gute Lösungen finden. Oft hilft es schon, Arbeitsabläufe neu zu organisieren, damit die Belastung durch Allergene sinkt. Außerdem gibt es je nach Beruf spezielle Schutzkleidung, wie Handschuhe oder Masken. So kann das Risiko für eine Allergie verringert werden.

Darüber hinaus sollte jeder an seinem eigenen Arbeitsplatz für Ordnung und Sauberkeit sorgen. Beispielsweise lassen sich Büro-Arbeitsplätze mit speziellen Desinfektions- und Staubtüchern ohne viel Aufwand reinigen. Für Tastaturen gibt es spezielle Tischstaubsauger, die selbst hartnäckige Staubreste beseitigen.

Für Menschen, die beruflich viel im Auto sitzen, gilt: Das regelmäßige Ausklopfen von Fußmatten und Polstern hilft im Kampf gegen den Staub. Für Allergiker sind Lederbezüge besser geeignet als Stoffsitze, da der Staub sich hier nicht so gut festsetzen kann.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.