Guter Rat vom Ausbilder

Für Auszubildende ist bei Konflikten ihr Ausbilder der Ansprechpartner Nummer eins. Bringt das Gespräch mit ihm keine Besserung, können sie sich Hilfe von Externen - etwa von den Ausbildungsberatern der Kammern holen. Darauf weist Marwin Schadwill, Ausbildungsberater an der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe hin. Wichtig ist vor allem, dass sich Jugendliche nicht erst Hilfe holen, wenn die Schwierigkeiten schon sehr groß sind. Gerade im Anfangsstadium lassen sich Konflikte häufig noch verhältnismäßig leicht klären, so der Experte in der Zeitschrift "Handfest".


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.