Immobilienkaufleute sind mehr als Makler

Wer Immobilienkaufmann wird, braucht ein dickes Fell. Bei vielen Mitmenschen genießt der Beruf nicht den besten Ruf. (Foto: Monique Wüstenhagen)

Ob Neubau oder Altbau, teurer Marmor oder abgewetzte Dielen: Jede Wohnung hat etwas für sich, sagt Jan Kemker. Nur, dass nicht jedes Zuhause zu jedem Menschen passt. Seit knapp zwei Jahren ist der 24-Jährige nun in der Ausbildung zum Immobilienkaufmann. "Mit jedem Tag macht es mir mehr Spaß."

Immobilienkaufmann ist einer jener Berufe, zu dem fast alle eine Meinung haben, von dem die wenigsten aber wissen, was er umfasst. Viele denken zuerst an den Makler - andere an den Immobilienhai. Dabei ist das Verkaufs- und Vermittlungsgeschäft nur ein kleiner Teil seiner Arbeit. Immobilienkaufleute kümmern sich auch um die Verwaltung von Gebäuden und Grundstücken. Sie sind Ansprechpartner für die Mieter, beispielsweise bei Fragen zur Betriebskostenabrechnung. Und sie planen Neubau-, Sanierungs- und Modernisierungsprojekte. "Es ist ein sehr vielfältiger Beruf", sagt Thomas Schaefers vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.Die Fachkräfte arbeiten bei Wohnungsbauunternehmen, Banken oder Versicherungen - oder eben als Makler. "Es gibt so gut wie keine arbeitslosen Immobilienkaufleute", sagt Schaefers. Die Anforderungen an die Auszubildenden sind hoch. Mehr als 70 Prozent der Ausbildungsanfänger hatten 2011 die Hochschulreife. Ebenso gut wie mit Zahlen müssen die Bewerber mit Menschen umgehen können. Der Kontakt mit den Kunden nimmt einen großen Teil der Arbeitszeit ein.

Drei Jahre dauert die duale Ausbildung - eine rein schulische Ausbildung ist ebenfalls möglich. Auf dem Stundenplan stehen Fächer wie Buchhaltung, Mietrecht oder Betriebskostenabrechnung. Während der Ausbildung bekommen die Jugendliche in einem tarifgebundenen Unternehmen im ersten Lehrjahr rund 775 Euro, im zweiten 885 und im dritten 995. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor. Das Einstiegsgehalt kann bei rund 2200 Euro liegen.

Kemker hat Vermietungen organisiert, Handwerker vermittelt und gelernt, wie man einen Mietpreis berechnet. Ihm gefällt der Kontakt mit den Kunden und der Wechsel zwischen Büroalltag und Außenterminen. "Ich habe wahnsinnig viel erlebt in diesen zwei Jahren", sagt er.

Der Kampf gegen das schlechte Image ist und bleibt ein ständiges Thema in der Branche. Das Problem: Während der Immobilienkaufmann eine geschützte Berufsbezeichnung ist, darf sich jeder mit einer Gewerbeerlaubnis Makler nennen. "Wir brauchen Quereinsteiger", sagt Peter-Georg Wagner vom Immobilienverband Deutschland (IVD). "Aber in allen ungeschützten Berufen gibt es eben auch Leute, die nicht genügend qualifiziert sind."

Kemker hat das Glück, in einem großen Unternehmen zu arbeiten. Ein freier Makler muss auf eigene Kosten inserieren, Zeit investieren - und wird nur im Erfolgsfall bezahlt. "Bei uns geht es dagegen um langfristiges Vertrauen." Ehrlichkeit sei immer wichtiger als ein schneller Vertragsabschluss. "Und wenn ich merke, dass es nicht passt, dann sage ich das auch."


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.