Nach dem Vortrag gibt es ein Handout

Ein Handout zur Projektpräsentation sollten Berufstätige erst austeilen, wenn sie mit ihrer Rede fertig sind.

"Sonst haben sie den Effekt, dass der Zuhörer im Papier blättert und nicht mehr zuhört", sagt Gert Schilling, Rhetoriktrainer aus Berlin. Nett sei jedoch anzukündigen, dass es am Ende der Vorstellung ein Blatt mit Fakten geben wird. Das erspare dem Publikum mitzuschreiben. Bekommen Zuhörer nach einer Präsentation ein Handout ausgeteilt, hat das den Vorteil, dass sie sich den Inhalt der Rede später leichter wieder in Erinnerung rufen können. Außerdem haben sie die vorgestellten Fakten und Zahlen vorliegen.

Keine gute Idee sei es, als Handout nur die präsentierten Powerpoint-Folien abzuziehen. "Denn auf Powerpoint-Folien sollten immer nur Stichworte stehen", sagt Schilling. Ausformulierter Text auf den Folien lenke die Aufmerksamkeit der Zuhörer vom Redner weg. Für ein Handout seien Stichworte aber zu wenig. Wer den Vortrag ausarbeitet, sollte sich deshalb die Mühe machen, noch ein zweites Dokument zu entwerfen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.