Spontane Vorstellung

Bewerber sollten in einem großen Unternehmen nicht spontan und ungefragt vorbeikommen. "Das ist eher unüblich und wird nicht gern gesehen", sagt Thomas Rübel, Karriereberater in Berlin. Denn es bringe den Betriebsablauf völlig durcheinander. Die Chancen auf einen Job erhöhten sich durch eine solche Aktion bei den meisten Bewerbern kaum. Denn meist würden sie erst gar nicht bis zu der zuständigen Person vorgelassen. Daher sollte man sich Sätze wie "Wissen Sie, ich war grad’ in der Nähe und dachte, ich schaue mal vorbei" eher sparen. Was in großen Unternehmen jedoch ein Tabu sei, könne in kleineren Betrieben durchaus von Vorteil sein. "In einem kleinen Handwerksbetrieb hat ein Bewerber eine realistische Chance, auf den Chef zu treffen", sagt Rübel. Macht man bei dem Spontanbesuch einen sympathischen und kompetenten Eindruck, könnten sich die Chancen auf den Job durchaus erhöhen.
dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden