Verzicht auf Arbeitsproben

Arbeitsproben sollten bei einer Bewerbung nicht standardmäßig mitgeschickt werden. Gefragt sind sie ohnehin nur in bestimmten Branchen, etwa bei Design oder Grafik, Architektur oder im Journalismus. Doch auch hier kann es manchmal klüger sein, Nachweise seiner Arbeit zurückzuhalten: "Das ist eine Möglichkeit, neugierig zu machen und eine Dramaturgie aufzubauen", sagt Karriereberaterin Svenja Hofert aus Hamburg. So könnten Bewerber beispielsweise anbieten, Proben ihrer Arbeit zum Vorstellungsgespräch mitzubringen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.