Zahntechniker brauchen eine ruhige Hand

Für die Arbeit in Dentallabors sind gute Kenntnisse in Mathematik und Physik wichtig. (Foto: Markus Scholz)

Kronen, Implantate oder Brücken sind ihre Welt. Zahntechniker sorgen für das perfekte Gebiss. "Bei meiner Tätigkeit geht es um viel Feinarbeit", erzählt Saskia Krämer. Die Fachkräfte brauchen eine ruhige Hand.

Die 21-Jährige ist Auszubildende bei dem Essener Zahntechnik-Meisterbetrieb Langkau & Rahmann. "Eine reine Bürotätigkeit wäre nichts für mich. Mir gefällt es, etwas mit meinen Händen zu schaffen", erklärt Krämer.

Dreieinhalb Jahre dauert die duale Ausbildung zum Zahntechniker. Formal müssen Bewerber mindestens den Hauptschulabschluss vorweisen. Überwiegend würden jedoch im Zahntechniker-Handwerk Azubis mit Mittlerer Reife oder Abitur eingestellt, sagt Klaus Bartsch. Er sitzt im Vorstand des Verbands Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI) in Berlin.

Für die Arbeit in Dentallabors sind gute Kenntnisse in Mathematik und Physik wichtig - damit die Zahntechniker in spe etwa das Mischverhältnis der diversen Werkstoffe exakt berechnen können. "Wer all diese Voraussetzungen mitbringt, hat gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz", erzählt Michael Knittel, Geschäftsführer der Zahntechniker-Innung für den Regierungsbezirk Düsseldorf.

Zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres müssen die Jugendlichen eine Zwischenprüfung ablegen, die sich in einen schriftlichen und einen praktischen Teil gliedert. Die Ausbildung endet mit der Gesellenprüfung.

"Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist unterschiedlich geregelt und hängt nicht zuletzt von der Betriebsgröße ab", sagt Knittel. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit liegt sie im Schnitt bei 405 Euro im ersten und 555 Euro im letzten Ausbildungsjahr. Einen Tarifvertrag gibt es für das Zahntechnikerhandwerk nicht. Nach der Ausbildung arbeiten die Fachkräfte in aller Regel in Dentallabors. Auch eine Beschäftigung direkt in der Zahnarztpraxis, in Kliniken oder in der zahntechnischen Industrie ist möglich. Die Höhe des Einstiegsgehalts ist ebenfalls unterschiedlich und liegt nach VDZI-Angaben bei zwischen 1300 und 1700 Euro brutto im Monat.

Saskia Krämer will in jedem Fall Karriere machen. "Ich könnte mir vorstellen, Meisterin zu werden und dann Lehrlinge auszubilden oder Mitglied in einer Prüfungskommission zu sein", erzählt sie.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.