Ausstellung "Schokolade trifft Kunst"

Mitte. 25 Jahre liegt der Mauerfall zurück. Die begehrten echten Stückchen aus der Beton-Mauer gibt es kaum noch, dafür aber die aus Schokolade, bekannt unter dem Namen "Berlin Chocolate Wall".

Mit der "Berlin Chocolate Wall" kann jeder den Fall einer Grenze mit einem der beliebtesten Glücklichmacher verbinden und die Gefühle des Ereignis, das das Leben so vieler Menschen über Nacht veränderte, nachempfinden. Anke Siedschlag, die Erfinderin dieses süßen Souvenirs, stiftete über eine Tonne Schokoladen-Mauersteinchen und forderte in einem bundesweiten Kunstwettbewerb kreative Menschen auf, daraus Kunstobjekte zu machen. Mit den Werken sollten die Künstler diesem Ereignis der jüngsten deutschen Geschichte huldigen und gleichzeitig ihre eigenen Erlebnisse und Emotionen zum Ausdruck zu bringen. Hunderte Teilnehmer haben sich mit ihren Ideen beworben. Die besten 100 Arbeiten werden in der Ausstellung "Schokolade trifft Kunst - 25 Jahre Mauerfall" bis zum 16. November jeweils von 10 bis 18 Uhr im ART Pavillon, Hannah-Arendt-Straße/Ecke Gertrud-Kolmar-Straße, am Holocaust-Denkmal in Mitte, gezeigt.

Weitere Infos auf: www.schokolade-trifft-kunst.de.

Manuela Frey / my
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.